Primus Linie verhilft bedürftigen Familien zum Kurzurlaub im Familienverband

PrimusLinie_UdMJan2011_klDas traditionsreiche Frankfurter Familienunternehmen Primus Linie verhilft mit seinen Beschäftigten und seinen Betriebsmitteln bedürftigen Familien zum Kurzurlaub im Familienverband. Dafür wurde es im Januar 2011 als Unternehmen des Monats ausgezeichnet.

Die Primus-Linie betreibt seit mehr als 130 Jahren Schifffahrt, Ausflugsschifffahrt, Kulturschifffahrt und seit 30 Jahren Charter-Schifffahrt.  Als Familienunternehmen, das auf Ausflugsfahrten auf dem Main spezialisiert ist, fühlt sich die Primus-Linie besonders berufen, Familien zu unterstützen, denen es aufgrund sozialer Gegebenheiten an Mitteln für Ausflüge und Erholungsmöglichkeiten mangelt.

So entstand die Idee der „Primus-Familienfahrt“, erstmals im Jahr 2009 durchgeführt und 2010 wiederholt, zu der bedürftige Familien eingeladen werden, die sich weder Urlaub noch Ausflugsfahrten leisten können. 2009 legte das Schiff in Frankfurt ab, 2010 in Offenbach. An Bord waren jeweils etwa 50 Familien, jedesmal rund 200 Personen, die eingeladen waren, einen Tag lang im Familienverband Kurzurlaub zu machen.  

Ziel der Fahrt war in beiden Fällen Hanau, wo die Schiffe am Park des Schloss Philippsruhe anlegten. Das Unternehmen stellte für diese beiden Familienurlaubstage das Schiff, die Besatzung und das Service-Personal zur Bewirtung der Familien. An einer „Primus-Familienfahrt“ sind etwa 10 Mitarbeiter der Primus-Linie beteiligt. Zusätzlich finanzierte das Schifffahrtsunternehmen Pädagogen für die Kinderbetreuung, um den Eltern eine erholsame Zeit an Bord zu ermöglichen.

Der Kontakt zu den Familien entstand in Frankfurt über das Kinderbüro, in Offenbach über einen Zusammenschluss von sozialen Einrichtungen aus dem Umfeld der Initiative „Soziale Not Offenbach“. Bislang haben rund 400 Kinder und Erwachsene, die sich Ausflüge oder Urlaube sonst gar nicht leisten können, an den Familienfahrten teilgenommen. Das Unternehmen gibt an, sein Engagement fortführen und nach Möglichkeit noch erweitern zu wollen. Dafür sucht es weitere Unternehmen, die sich mit ihren Möglichkeiten an den Familienfahrten beteiligen.