www.gemeinsam-aktiv.de

Wiesbaden: Let’s talk about Sex

Aufklärung mit erhobenem Zeigefinger? Ist bei Jugendlichen megaout. Sie beziehen ihre Informationen heute sowieso aus dem Fernsehen, dem Internet und Jugendmagazinen. In dieser scheinbar bunten Medienwelt der Popstars, Daily-Soaps und Werbeclips gehört Sex zum Alltag. Doch bundesweite Umfragen unter den Teens von heute erschrecken Erwachsene und Erziehungsberechtigte: Jenseits der aufreizenden Bilderflut ist das Wissen um die eigene Sexualität, um Verhütung und um Aidsprävention erschreckend gering verbreitet.

Was liegt näher, Jugendliche selbst zu befähigen, sich und anderen Gleichaltrigen die „Grundlagen des menschlichen Zusammenlebens“ nahe zu bringen? „Dr. Make Love“ lautet die Antwort des Wiesbadener Amtes für Soziale Arbeit und Lehrkräften an der Gesamtschule Kastellstraße. Sie bilden so genannte Peer Educators, also jugendliche Moderatoren, aus. Das sind Mädchen und Jungen der 9. Klassen, die im Rahmen des schulischen Wahlpflichtbereiches eine einjährige Ausbildung in der Sexualpädagogik und Aidsprävention erhalten. 13 Jugendliche nahmen 2002 an diesem Kurs teil, der aus zwei Teilen besteht: Neben klassischem Sexualwissen, wie es in Unterrichtsfächern wie Biologie vermittelt wird, werden den Mädchen und Jungen im zweiten Teil Qualifikationen vermittelt, die für ihre Moderatorenfunktionen von Wichtigkeit sind. Die Ausbildung zum Moderator endet mit einer Zertifizierung, die sich auch positiv im Zusammenhang mit Bewerbungen auswirkte.

Hat „Dr. Make Love“, dieser „Unterricht“, etwas mit dem Ehrenamt zu tun? Sehr viel, wissen die Lehrerinnen und Lehrer, denn bereits während der umfangreichen Ausbildung zum Peer Educator führen die Jugendlichen in Schulklassen zu verschiedenen Themen Unterrichtseinheiten durch. Sie vermitteln anderen Jugendlichen ihr eigenes Wissen, sprechen „ihre“ Jugendsprache und lernen, sich zu engagieren. Damit werden bereits in der Schule innovative und zeitgemäße Grundlagen gelegt, wie Sexualaufklärung (und ehrenamtliches Engagement) erfolgreich funktionieren kann. Den Mädchen und Jungen werden Verantwortungsbewusstsein, Selbstorganisation des Lebens nahegebracht und ihr Selbstwertgefühl gesteigert.

"Mr. Make Love“ wird seit acht Jahren erfolgreich durchgeführt und ist bei den Jugendlichen bekannt und geschätzt. In jedem Jahr wächst die Anzahl der interessierten Schülerinnen und Schüler . Viele Jugendliche arbeiten über mehrere Jahre an dem Projekt mit.

Wiesbaden Wohnbevölkerung: 267.726

Kontakt und weitere Informationen zu dieser Initiative:

Magistrat der Stadt Wiesbaden, Schlossplatz 6, 65183 Wiesbaden,

Telefon: (0611) 31 33 00
www.gemeinsam-aktiv.de